Geschichte,
unseres Hotels zur Mühle.

Die Geschichte unserer Mühle lässt sich anhand alter Dokumente weit zurück verfolgen.

An einem der beiden Flussläufe der Schwarzen Elster erbaut, wurde sie im Jahre 1640 zur sächsisch - kurfürstlichen Hofmühle und gehört zum Jagdschloss Hoyerswerda von August dem Starken.

1881 wurde Herr Otto Zschiedrich Mühlenbesitzer und seit 1895 war sein Schwiegersohn Gottfried zur Linden Teilhaber und die Mühle lief unter der Bezeichnung „Zschiedrich & zur Linden“.

Nach einer wechselvollen Geschichte ging sie im Jahr 1916 in den Besitz der Stadt Hoyerswerda über. Der Grund für den bis zu diesem Zeitpunkt häufigen Besitzerwechsel war die Liebe der Müller zu ihrem selbst gebrannten Korn.

Am 17. Mai 1935 kaufte  der Müllermeister Rudolf Nowak (1899 - 1963) die Stadtmühle Hoyerswerda mit dem Wasserrecht. Für die ca. 2000m2  Grund und Boden mit Stauanlage, Wohnhaus, Garten und Bäckerei zahlte er 18.000 Reichsmark.

In den letzten Kriegstagen des Jahres 1945 brannte das Anwesen durch einen Bombeneinschlag und Brandstiftung fast völlig nieder. Jedoch begann im selben Jahr, nach Kriegsende, der Wiederaufbau der Stadtmühle.

Mit Ausnahme des Zeitraumes von Mai 1972 bis Mai 1991 befand sich die Mühle in Familienbesitz.

1995, nach über 60 Jahren bewegter Geschichte, gründeten die Erben des Rudolf Nowak, das Hotel "Zur Mühle", eine gastronomische Einrichtung mit traditionellem Flair und anspruchsvollem Ambiente.

2009 kaufte der Unternehmer Veit Burmeister das Grundstück samt Gebäude aus der Insolvenz und begann sofort mit den notwenigen und aufwendigen Sanierungsarbeiten.

Am 09.03.2010, nach erfolgreicher Komplettrenovierung eröffnete die Familie Burmeister das Hotel "Zur Mühle" im neuen und modernen Stil.